Smartes Wohnen für Generationen

Die Stadtteilarbeit der Caritas Wien begleitet die Erweiterung einer Wohnanlage in der Donaustadt mit einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das die Einbeziehung der Bewohner*innen auf verschiedenen Ebenen ermöglicht. 

Stadt weiterbauen

In der Meißauergasse 2a leben derzeit ca. 700 Bewohner*innen in rund 420 Wohneinheiten. Die Wohnanlage wurde in den 1970er Jahren errichtet und hat einen hohen Anteil an Bewohner*innen, die seit dem Erstbezug dort leben. Im Zuge des Wachstums der Stadt und angesichts des erhöhten Bedarfs, geförderten und leistbaren Wohnraum zu schaffen, entstehen auf dem Grundstück zusätzlich zwei neue Wohnhäuser mit insgesamt ca. 130 geförderten Mietwohnungen. In den neuen Häusern entsteht Platz für Familien und Singles, für Wohngemeinschaften und ältere Menschen. 

Die Verbindung zu den bestehenden Gebäuden und der Aufbau einer offenen und aktiven Nachbarschaft stehen im Zentrum des Projekts. Ein Team der Caritas Stadtteilarbeit ist regelmäßig im Infopoint in der Wohnanlage präsent, um Fragen und Anliegen von bestehenden und zukünftigen Bewohner*innen sowie Anrainer*innen zu klären, Bedarfe zu erheben und thematische Schwerpunkte zu setzen.

<span id="docs-internal-guid-2fde7ef9-7fff-4c4b-6815-fdab69e6448f">Smart Cities sind dann innovativ, wenn Bewohner*innen in Entwicklungsprozesse aktiv eingebunden werden und technische und soziale Innovationen zur Erhöhung der Lebensqualität unterschiedlicher Generationen beitragen können.</span>

Katharina Kirsch-Soriano da Silva,
Leiterin Caritas Stadtteilarbeit

Transformation gemeinsam gestalten

Die Caritas Stadtteilarbeit begleitet die Erweiterung der Wohnanlage im Rahmen des mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts „Smartes Wohnen für Generationen“. Ziel ist es, die bereits dort lebenden und neu hinzukommenden Bewohner*innen in die Erweiterung der Wohnanlage einzubeziehen und daraus auch Erkenntnisse für ähnliche Bauvorhaben abzuleiten. Begleitend werden die Kommunikations- und Partizipationsprozesse sowie die klima- und energiebezogenen Effekte, die durch vielfältige Maßnahmen – u.a. in den Bereichen Freiraum, Mobilität, Smart Home Technologien und alternsgerechtes Wohnen, sowie gemeinschaftliche Räume und Wohnformen – erzielt werden, erforscht.

Impressionen zum Smarten Wohnen für Generationen

Projektteam

Lukas Botzenhart

Soziale Arbeit, Sozialwirtschaft

Karin Pointner

Internationale Entwicklung, Sozialwirtschaft

Katharina Kirsch-Soriano da Silva

Architektur, Stadtentwicklung und Sozialmanagement

Thomas Meindl

Raumplanung

Projektpartner*innen

Das Smart Cities Demoprojekt „Smartes Wohnen für Generationen – Multidimensionale Transformationsprozesse im Wohnquartier mitgestalten“ wird von der Caritas Stadtteilarbeit, dem Bauträger Schwarzatal, der FH Campus Wien sowie der österreichischen Energieagentur durchgeführt und vom Klima- und Energiefonds sowie der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gefördert.

Projektzeitraum

2018 - 2021 (Demoprojekt)
2016 - 2017 (Sondierungsprojekt)

Infopoint Meißauergasse

Meißauergasse 2a

1220 Wien