Wohnen für geflüchtete Menschen in Wien

Die Caritas Stadtteilarbeit erforscht gemeinsam mit Projektpartner*innen die Wohnsituation von geflüchteten Menschen in Wien.

Mehr Wissen über Wohnsituationen und Wohnbiographien

Wie gestalten sich Wohnverhältnisse und Wohnsituationen von asyl- und subsidiär schutzberechtigten Menschen in Wien? Mit welchen Herausforderungen sind diese hinsichtlich Wohnen konfrontiert? Welche Verläufe sind in den Wohnbiographien zu erkennen? Und welche Handlungsempfehlungen lassen sich aus den Forschungserkenntnissen ableiten?

Handlungsansätze für die Zukunft

Das interdisziplinäre Forschungsteam hat sich zum Ziel gesetzt, mehr Wissen zu den Wohnsituationen von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten in Wien zu generieren: Einerseits wurden quantitative Daten aus dem Melderegister ausgewertet und aufbereitet. Andererseits wurden 22 qualitative Interviews mit geflüchteten Menschen geführt. Fokusgruppen mit Expert*innen und Stakeholdern erweiterten die Forschungsperspektiven und trugen zu vielseitigen Forschungsergebnissen bei. 

Ein besonderes Augenmerk legte das Forschungsprojekt auch auf die Anschlussfähigkeit an Politik und Praxis. Handlungsempfehlungen wurden erarbeitet und mit Stakeholdern aus Forschung, Stadt Wien und sozialen Einrichtungen diskutiert. Dabei wurden Handlungsansätze in Hinblick auf Wohnungszugang und ergänzende Wohnungsangebote, finanzielle Unterstützung sowie Information, Beratung und Bewusstseinsbildung formuliert.

 

Impressionen Wohnen für Geflüchtete

Projektteam

Katharina Kirsch-Soriano da Silva, Florian Rautner, Sam Osborn

Projektpartner*innen

Das Forschungsprojekt „Wohnen für geflüchtete Menschen in Wien“ wurde von der Arbeiterkammer Wien und der Stadt Wien - MA 50 Wohnbauforschung finanziert und von der Stadtteilarbeit der Caritas Wien gemeinsam mit den Projektpartner*innen Universität Wien (Institut für Soziologie), Urban Innovation Vienna und FH Campus Wien (Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit) umgesetzt.

Projektzeitraum

2019