Geschichten und Talente der Vielfalt

Wir fördern nachbarschaftliches Zusammenleben und Gesundheit im urbanen und ländlichen Raum  im „Kreta-Viertel“ in Wien Favoriten und in der „Dreiersiedlung“ im Ortsteil Pottschach in Ternitz / Niederösterreich.

Gesundheitsförderung unabhängig von Generation und Herkunftsland

Immer mehr ältere Menschen leiden unter Einsamkeit und leben in sozialer Isolation, was sowohl die psychische als auch die physische Gesundheit gefährdet. Das Eingebunden-Sein in soziale Netzwerke der Nachbarschaft kann positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben und wesentlich zur Lebensqualität beitragen. 

Die Caritas Stadtteilarbeit möchte ein lebendiges nachbarschaftliches Zusammenleben fördern und eine nachhaltige, ressourcenorientierte Gesundheitsförderung in der Nachbarschaft ermöglichen – insbesondere unter Einbindung sozioökonomisch benachteiligter, zugewanderter und älterer Menschen.

Fähigkeiten und Geschichten vor den Vorhang holen

Bei Vernetzungsgesprächen mit lokalen Akteur*innen und aktivierenden Befragungen von Bewohner*innen eruierten wir Wahrnehmungen zur Nachbarschaft, zum eigenem Wohlbefinden sowie Interessen und Fähigkeiten. 

Gemeinsam mit interessierten Bewohner*innen organisieren wir Aktivitäten, die den sozialen Austausch, den generationsübergreifenden Dialog und das vielfältige Miteinander fördern – von Erzählcafés und Talente-Stammtischen über Stadtteilspaziergänge bis hin zu gesundheitsförderlichen Nachbarschaftsinitiativen. Die Nachbar*innen teilen dabei ihre Geschichten, Erfahrungen, Erlebnisse, Fähigkeiten und Talente und geben sie weiter.

Impressionen aus Geschichten und Talente der Vielfalt

Projektteam

Senada Bilalic

Ernährungswissenschaften, Projektmanagement

Fadime Burga

Community Köchin

Barbara Eibelhuber

Sozialräumliche Soziale Arbeit

Florian Rautner

Soziale Arbeit, Soziologie

Projektpartner*innen

Das Projekt wird gemeinsam mit dem Projektpartner raum & kommunikation GmbH im Rahmen der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ des Fonds Gesundes Österreich umgesetzt und vom Sozialministerium, der Wiener Gesundheitsförderung und der Österreichischen Gesundheitskasse in Niederösterreich co-finanziert.

Projektzeitraum

2019 - 2021